2019

Ein paar Stunden Künstler sein...

… hier im bunten Lichterschein, also im Projektzirkus André Sperlich.

Bereits zum 3. Mal fand die Projektwoche an der Grundschule Eggersdorf statt. Im Jahr 2007, 2013 und nun 2019 haben sich die Schülerinnen und Schülern in Akrobaten, Trapezkünstler, Zauberer, Jongleure, Dresseure, Schwarzlichtperformer, Seiltänzerinnen, Fakire, Piraten und natürlich Clowns verwandelt.

Am Montag bestaunten alle Schülerinnen und Schüler die Show der Profis. Im Chapiteau herrschte eine tolle Stimmung. Aus ca. 360 Mündern erklang das „Tinalied“ zu einer beeindruckenden Lasershow. Tina ist das Maskottchen des Zirkus. Von Montagmittag bis Mittwoch wurde in den Projektgruppen fleißig für den großen Auftritt trainiert. Das Zirkuszelt, das auf dem Gelände des Sport- und Erholungsparks Strausberg stand, wurde für die Kinder zum Trainingsort; hier wilde Piraten, dort konzentrierte Seiltänzerinnen, in der Manege die Taubendresseure, in luftiger Höhe mutige Trapezkünstler. Andere Gruppen trainierten in der Schule oder Judohalle des SEP. Ein herzliches Dankeschön an die Leitung des Sport- und Erholungsparks, dass der Zirkus dort mit Unterstützung vieler Eltern aufgebaut werden konnte und wir in dieser Zeit auch Einrichtungen des Geländes nutzen durften. Ebenfalls bedanken wir uns bei der Sparkasse für die finanzielle Unterstützung in Höhe von 600 EUR; 300 EUR davon aus dem Verkauf der Kalender. Ein weiterer Dank richtet sich an die 9 wunderbaren Trainer des Zirkus und an die helfenden Hände der Mamas.

Am Samstag, dem 23.03.2019, gingen nach der letzten Vorstellung die Lichter aus und diese erlebnisreiche Woche wird garantiert allen Schülerinnen und Schülern eine bleibende Erinnerung sein.

Der Projektzirkus André Sperlich zieht weiter, um andere Kinderaugen strahlen zu lassen.

 

A. Kiesel

Projektwoche Sport 2018

Alle 6 Jahre gestalten wir eine sportliche Projektwoche, denn jedes Kind, das die Grundschule Eggersdorf besucht, soll einmal in den Genuss einer Sportprojektwoche während der Grundschulzeit kommen.

Zweimal war uns dies in der Vergangenheit bereits gelungen. Unsere Vorbereitungsgruppe begann frühzeitig mit der Planung, denn für ca. 300 Schüler würde die Handvoll Sportlehrer der Grundschule nicht ausreichen. Daher waren zusätzliche Kräfte notwendig. Auf der Suche nach möglichen Projektleitern und Projektorten erhielt unser Vorbereitungsteam viel Unterstützung durch Frau Bewer und Frau Küttler (Mitglieder der Eltern- und Schulkonferenz), die in einigen umliegenden Vereinen anfragten und uns Kontakte vermittelten.

Mitte April war es dann soweit, wir hängten die 23 Projektplakate im Foyer aus. Nun hatten die Schüler eine Woche Zeit, sich die Plakate anzuschauen und ihre drei Favoriten auf dem Projektzettel anzukreuzen.

Die meisten Schüler waren wegen des großen Sportangebots aus dem Häuschen. Man hörte sie vor der Tafel tuscheln, „Ich mache auf jeden Fall Yoga oder Turnen oder Tanzen.“, Ich gehe zum Fußball oder zur Leichtathletik oder zum Feldhockey.“ Auch für unsere „Sportmuffel“, denen es schon das ganze Jahr davor grauste, dass die Sportwoche kommen würde, fanden sich einige interessante Projekt wie Wandern oder Radfahren. Besonders begehrt waren „Sport mit Tieren“, „Golf“, „Inline Skating und Waveboard“ und „Fußball“.  

Nachdem die Gruppen eingeteilt und den Schülern letzte Informationen durch die Projektleiter überbracht wurden, konnte die Projektwoche vom 14. - 18. Mai 2018 beginnen.  Am Montagmorgen eröffnete Frau Rühle die „Sportwoche“ offiziell und stellte alle Projekte und Projektleiter noch einmal persönlich vor. Anschließend begaben sich die altersgemischten Projektgruppen zu ihren Projektorten. Einige verblieben in der Schule, andere wanderten zum Sport und Erholungspark Strausberg, unser kleine Tänzer gingen zur Musikschule Hugo Distler beziehungsweise ins Handelszentrum, die großen Fußballer fuhren nach Petershagen zum Waldsport

Vier Tage wurde intensiv in kleinen Gruppen gearbeitet, neue Freundschaften geschlossen und gemeinsam getanzt, gerudert, gekämpft (Judo, Boxen, Karate) und gespielt (Tischtennis, Volleyball, Beachsportarten). Während unsere Wanderer und Radler die Umgebung erkundeten, fuhr eine Gruppe nach Wilkendorf auf den Golfplatz um dort ihr Handicap zu verbessern. Bei bestem Frühlingswetter konnten unsere Schüler viele neue Erfahrungen sammeln.

Den Abschluss einer sehr gelungenen Woche bildet das Sportfest, das im Rahmen der Bundesjugendspiele durchgeführt wurde. Zur Sportfesteröffnung präsentierten uns die Projektgruppen „Step Aerobic“ und „Disco Dance“ die beeindruckenden Ergebnisse ihrer Arbeit der letzten Tage.

Ein besondere Dank gilt Frau Bewer, Frau Braden, Frau Hirschmann, Frau Hirt, Frau Maack, Frau Küttler, Frau Winter, Herrn Bongartz, Herrn Brüning und Herrn Wirth, die teilweise sogar Urlaub nahmen, um während der Projektwoche eine eigene Gruppe zu betreuen und auch allen anderen Eltern, die die Kinder zu den verschiedenen Projektorten begleitet haben.

Einen herzlichen Dank auch an die Feldhockeytrainer Frau Wever und Herrn Kirchner, sowie den Fußballspieler Herrn Schwichtenberg, die unsere Projektwoche durch ihre Erfahrungen aus den Sportvereinen bereicherten.

Außerdem möchten wir uns bei den regionalen Sportvereinen (Rüdersdorfer Ruderverein, Blau-Weiß Petershagen, ECC, KSC (Boxen, Judo) und TSC Strausberg) sowie der Tanzschule „Step & Dance“ und der Musikschule Hugo Distler für ihre Unterstützung bei der Realisierung und Durchführung unserer Projektwoche SPORT bedanken, ohne Ihre Unterstützung wäre ein so umfangreiches Sportangebot nicht möglich gewesen.

Wir freuen uns auf das nächste Mal.

 

S. Schatz

Reise in die Vergangenheit - unsere Mittelalter-Projektwoche 2017

Alles fing damit an, dass die Klassensprecher mit einem Zettel durch die Klassen liefen und die drei Projektthemen, die zur Verfügung standen, vorlasen. Jeder Schüler suchte sich eines der drei Themen aus, die Klassensprecher notierten dieses. So kam es dazu, dass sich die Mehrheit für das Thema „Leben und Arbeiten im Mittelalter“ entschied. Die Termine wurden geplant und 15 Projektgruppen auf Aushängen vorgestellt. Dann wurden endlich die Zettel mit den verschiedenen Projektgruppen ausgeteilt, auf dem sich jeder Schüler drei auswählen konnte. Die Lehrer ordneten dann jeden Schüler in eine der drei ausgewählten Projektgruppen ein. Später bekamen wir Schüler Bescheid, in welcher unserer drei Gruppenwünsche wir teilnehmen konnten. Als dann alles geklärt war, hieß es, warten. Endlich kam die Woche der Projekte. Die Projektwoche verlief vom 27.3.2017-31.3.2017.

Der Montag begann mit einer Einführungsrede der Direktorin, danach wurde jeder Schüler seinem Projektleiter übergeben. Alle Projektgruppen gingen in ihren Gruppenraum. Die Gruppenleiter besprachen mit ihren Schülern den Plan der Woche. Dann versammelten sich alle Gruppen nochmal in der Aula und lauschten dem Vortrag eines Nachtwächters aus Altlandsberg. Dieser Nachtwächter erzählte von Altlandsberg in früheren Jahren und dass Archäologen einen Schatz in Altlandsberg gefunden haben. Außerdem kam noch eine Märchenerzählerin. In den folgenden Tagen wurde gebastelt, gewerkelt, genäht, angeschaut –alles rund ums Mittelalter. Gruppen bauten in der Schulwerkstatt aus Holz ein Modell eines  Fachwerkhauses oder Pfeil und Bogen. Es wurden Ziegel aus Lehm angefertigt, Ritterrüstungen wie Schilde gebastelt und gestaltet. Man konnte filzen, sticken und weben oder wie Ritter kämpfen. Das Leben auf einer Burg wurde behandelt, Bücher gebunden oder Musikinstrumente aus dem Mittelalter ausprobiert und selbst gebaut. Einigen Schülern wurde das Klöppeln und Spinnen am Spinnrad gezeigt. Andere Schüler legten ein Kräuterbüchlein an und kochten Suppe in einem Kessel wie im Mittelalter über dem Feuer. Es wurden Ausflüge ins Museum unternommen oder in der Strausberger Töpferstube getöpfert.

Am Freitag war der Tag der Präsentation. Alle Gruppen präsentierten und erklärten ihre neuen Erkenntnisse und ihre gebastelten Ergebnisse den Eltern und Gästen. Außerdem bekam jedes Kind die Möglichkeit auch die Präsentation anderer Gruppen zu bestaunen. Als Abschluss der Projektwoche kam noch eine Feuerspuckerin und zeigte eine Feuershow. Ich möchte mich bei den Lehrern für ihre guten Ideen und bei den Eltern, die eine Projektgruppe geleitet oder unterstützt haben wie Familie Brüning, Lehmann und Galén und dem Zimmerer Herrn Zemke besonders bedanken. Dann möchte ich noch dem Nachtwächter Herrn Hildebrandt danken, dass er sich für uns die Zeit genommen hat. Vielen Dank auch der Klöppeloma Frau Thiel, Herrn Hartung, Frau Böhnisch mit der Kräuter und Spinnenkunde und dem Opa der Mitglied im Büdnerhaus Verein ist.   

 

von Emma G., Kl. 6

Außerirdische landen in Petershagen-Eggersdorf ...

…direkt auf der Bühne der Giebelseehalle. Sie kamen um Herzen an alle Kinder der Erde zu verteilen, um so zu zeigen, dass wir alle Menschenkinder sind und uns auf unserem Planeten vertragen sollten. Das Bühnenprogramm „In 80 Minuten um die Welt“ war der Höhepunkt der Projektwoche der Grundschule Eggersdorf, die vom 07.03. bis 11.03.2016 stattfand. Das Thema „Länder der Erde“ wurde in 18 Projektgruppen mit tollen Ideen umgesetzt. Die Kinder arbeiteten in altersgemischten Gruppen. Sie konnten sich das Land selbst wählen. In der Woche „reisten“ sie zum Beispiel in die USA, nach Kanada, tanzten Zumba aus Lateinamerika, bauten Modelle von Vulkanen Islands nach, besuchten Botschaften skandinavischer Länder, grüßten Pippi Langstrumpf aus Schweden, spielten Lieder auf der Tin Whistle (eine irische Flöte), kochten italienische Gerichte, lernten Russland kennen, spürten die Farben und Klänge Afrikas, musizierten verkleidet als  Lemuren aus Madagaskar, spielten den kleinen Muck und besuchten eine Moschee, bekamen Einblick in die arabische Lebensweise, machten Taekwondo (eine Kampfsportart aus Korea), beschäftigten sich mit China, lernten einen Haka, einen rituellen Tanz der Maori Neuseelands kennen und tanzten in einer Gruppe verschiedene Tänze der Welt. Unterstützt wurden die Lehrer der Schule von engagierten, landeskundigen Eltern. Ein großer Dank gilt Frau Reich, Frau Pschichholz, Frau Mechler, Herrn Brüning und Herrn Guhlich. Teilweise nahmen sie sogar Urlaub, um bei diesem Projekt eine eigene Gruppe zu übernehmen. Einen Dank an Frau Schatz, einer ehemaligen Lehrerin sowie an Frau Bresemann-Wysgalla, der Leiterin der Tanzschule Kolibri, die schon einige Projekte mit der Schule zusammen durchführte. Der Verein Freunde des FEZ e.V. ermöglichte uns zwei Afrikanerinnen, eine Mexikanerin, eine Peruanerin und eine Indonesierin bei uns begrüßen zu können. Sie gestalteten in verschiedenen Gruppen einen Vormittag. Wir wurden weiterhin von Herrn Devlin, einem Eggersdorfer Iren, unterstützt sowie von aktiven Eltern des Schulfördervereins und zahlreichen anderen, hier ungenannten Helfern. In einer Ausstellung in den Räumen der Giebelseehalle konnten die Eltern die Ergebnisse dieser Woche bestaunen. Es entstanden zum Beispiel tolle Trommeln, Bilder, Modelle und jeweils landestypische Basteleien. Die vielen Fotos bezeugen den Spaß der Kinder an dieser etwas anderen Art von Schule.

 

Unsere Reise um die Welt am Freitagabend haben wir nicht ganz in 80 Minuten geschafft. Das zeigt, wie groß und wie vielfältig das Leben auf unserem Planeten Erde ist.

 

J. Kaließ

Projektwoche Tiere 16.3. - 20.3.2015

„Eine tierisch gute Schulwoche“ nannte sich eines der 23 Projekte der Grundschule Eggersdorf und am  Abschlusstag der Projektwoche sahen das alle Schüler so und fanden schade, dass diese tolle Woche schon zu Ende geht.

Wie immer standen mehrere Themen zur Auswahl und wie immer wurde demokratisch von den Kindern entschieden, dass in diesem Jahr Tiere in all ihren Facetten, Erscheinungsformen und ihrer Nützlichkeit unter die Lupe genommen werden sollten. Von Fledermäusen, Affen, Pferden, Meerestieren bis hin zu  Insekten und lustigen Vöglen war alles in dieser Woche zu finden.

In 23 Projektgruppen, die  klassenstufenübergreifend arbeiteten, näherten sich die Kinder auf ganz unterschiedliche Art und Weise dem Thema. Neben dem Projektwissen, das sie sich in dieser Zeit aneigneten, wuchs  auch der soziale Zusammenhalt aller Schüler der Schule enorm.

Die Lehrer als Projektgruppenleiter bekamen Unterstützung durch Eltern, Großeltern und auch Studenten, die ebenfalls eine Projektgruppe führten. Nur so war es möglich, eine große Anzahl an Projekten anzubieten und in relativ kleinen Kindergruppen  zu arbeiten.

Täglich herrschte emsiges Treiben in allen Räumlichkeiten der Schule. Hier wurde gelesen, gebastelt, geschnitten, geklebt, gehämmert, geschrieben, gemalt, recherchiert, gekocht, gestaltet, gebaut, fotografiert und interessanten Personen gelauscht wie z.B. dem Tierarzt Dr. Heiko Mix, dem Fotografen Marcel Stolzenwald, der Frau vom Fledermausmuseum Julianenhof und allen Projektleitern, die sich mit großem Aufwand und Engagement auf diese tierische Woche vorbereitet hatten.

Attraktive und lehrreiche Ausflüge gehörten auch zum Programm dieser Woche so z.B. zum Tierheim Berlin, zum Berliner Zoo, zum Aquarium Berlin, zum Berliner Tierpark, zum Haustierhof Neuenhagen, in den Eichenwald, zum Camargue-Pferdehof Wesendahl, zum Dinosaurierpark Germendorf, zur Polizei-Hundestaffel, zu Bauernhöfen in Eggersdorf und Rehfelde, zum Naturkundemuseum Berlin... Auch hier bekamen die Projektleiter Unterstützung von Eltern und Großeltern, die diese Exkursionen begleiteten.

Besonders aufregend war der Präsentationstag am Freitag, den 20.3. 2015. Damit Eltern, Geschwister und Großeltern an der Präsentation der 23 Projekte an der Grundschule in Eggersdorf auch teilnehmen konnten, begann der Unterricht erst gegen Mittag. Hort- und Schulzeit wurden getauscht.

Knapp 300 Mädchen und Jungen der Grundschule waren in Haus und Hof unterwegs. Jeder wollte sich alles anschauen und überall gewesen sein, denn man interessierte sich ja auch dafür, was Mitschüler in ihren Projekten erlebt hatten.

Natürlich war man in allen Gruppen auf Gäste gut vorbereitet. So erfuhr der Besucher, was die Kinder in dieser Woche alles gelernt hatten, konnte kleinen Vorträgen lauschen, Bastelarbeiten bestaunen, Projekttafeln und Mind-Maps erklärt bekommen, Projekttagebücher durchblättern, Exponate betrachten, Experimente ausprobieren, viele Fotos in allen Gruppen anschauen, Acrylbilder ansehen, ein wahrhaft luxuriöses Heim für Insekten bewundern und vieles mehr.

Aber nicht nur Kinder waren unterwegs, sondern auch zahlreiche Eltern, Großeltern und Geschwister. Nicht wenige ehemalige Schüler schauten sich wieder einmal an der Grundschule um, haben sie doch die legendären Projektwochen noch in guter Erinnerung.

Von jeder Projektgruppe kann man in den Fluren der Grundschule große Schautafeln  besichtigen.

Diese Tafeln mit vielen Fotos werden uns noch lange an diese tierisch gute Schulwoche erinnern.

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer der Projektwoche.

 

Beanka Böhlemann

 

Eine tierisch gute Woche

„Jeder Hund, jede Kuh, trägt heut einen Ranzen, wenn sie mit dem Känguru durch die Klasse tanzen…“ So heißt es in einem Liedtext aus dem Kindermusical „Der kleine Tag“. Ganz so wörtlich ist diese Überschrift nicht zu verstehen. Schüler und Schülerinnen waren in der Projektwoche der Grundschule Eggersdorf die Kinder. Der Ranzen blieb in dieser Woche zu Hause. Er wurde ersetzt durch einen Rucksack für Ausflüge in die „tierische Umgebung“. So startete die Projektgruppe 6 und 7 zum Haustierhof „Kuhmuckel“ nach Neuenhagen. Die Sonne begleitete uns an diesem herrlichen Frühlingstag. Dort angekommen, hieß es erst einmal Pflichten in der Betreuung der Tiere zu erfüllen. Eine Gruppe schnippelte in der Futterküche die tierischen Mahlzeiten für Kaninchen, Ziege & Co zu. Die anderen Kinder misteten die Gehege aus. Alle beteiligten sich fleißig an den notwendigen Arbeiten. Hier merkten die Kinder, was eigentlich Tierhaltung bedeutet und welche Verantwortung der Mensch dabei hat. Anschließend durfte geschmust und gestreichelt werden.

An einem anderen tierischen Schultag begrüßten wir den Tierarzt

Dr. vet. Heiko Mix. Er beantwortete viele Fragen der Kinder. Alle kennen nun das Erdferkel und den „Lachenden Hans“. Schnell ging dieser interessante Vormittag vorbei.

Am Donnerstag stand Yoga auf dem Programm. Nachdem wir die „Sonne begrüßten“ (Sonnengruß) begaben wir uns in den Hund, in die Katze, das Krokodil, in die Kobra, den Fisch, den Delfin… (Yogaübungen). Völlig entspannt ging es nun in die Bibliothek. Dort durfte geschmökert werden. Die Kinder fanden viele tolle tierische Bücher in den Regalen.

Am Freitag präsentierten wir die Ergebnisse dieser tierisch guten Schulwoche.

Das waren unter anderem auch aus Naturmaterialien, die vorher gesammelt wurden, selbst hergestellte Modelle von Bauernhöfen oder Tiergärten. In diesen fanden die Kinder schließlich noch versteckte Osterhasen.

So endete die Schulwoche und alle sind der Meinung: Es war tierisch gut!

 

Projektgruppe 7

(Otto 2b, Estefania 3a, Elli, Jonas, Jessica, Daniel, Carmina, Rocco alle 3b, Lena, Josianne beide 4a, Julia, Zoé beide 4b und Frau Kaließ)

ProWo 2014

Auch in diesem Jahr fand wieder unsere beliebte Projektwoche statt. In der Zeit vom 31.03. bis zum 04.04.2014 erlebten unsere Schüler Interessantes zum Thema „Feuer-Wasser-Erde-Luft“. In unseren 20 verschiedenen Projektgruppen erfuhren die Schüler spannende Inhalte, aufregende Experimente, engagierten sich unter vollem Körpereinsatz und unternahmen großartige Ausflüge.

Besonders profitieren wir von den neu erworbenen sozialen Kompetenzen durch die Heterogenität der Gruppen.

Ein ganz großes Dankeschön allen Eltern und Helfern, die uns während der Projektwoche unterstützten.

 

C. Haack